Teuermanns Schweigen

Monatstipp April 2008

Kathrin Gerlof: Teuermanns Schweigen

Verlag: Aufbau Verlag
rezensiert von Christian Oelemann

Voller Begeisterung muss ich Ihnen von einer literarischen Entdeckung erzählen, die mir wieder einmal klar gemacht hat, was für einen herrlichen Beruf ich doch habe. Kathrin Gerlof lege ich Ihnen ans Herz, eine ungemein wortgewaltige, intelligente und witzige Schriftstellerin aus Berlin, die im Aufbau-Verlag soeben den formidablen Roman „Teuermanns Schweigen“ vorgelegt hat – ein kleines literarisches Wunderwerk. Wenn man sich anschaut, was zurzeit alles auf den Bestsellerlisten landet, dann kann man nur den Kopf schütteln. Man darf um Himmels Willen Bestsellerlisten nicht mit Bestenlisten verwechseln! Dahin gehört Teuermann, der zum Glück nicht zum Schweigen neigt.
Der Ich-Erzähler, Markov mit Nachnamen, den Vornamen erfahren wir gar nicht erst, weil er nichts zur Sache tut, lernt bei einem Waldspaziergang den überaus intelligenten, doch kauzigen „Teuermann“ kennen, der sich als Vertreter für Schlösser und Sicherheitsanlagen vorstellt und tatsächlich sein Auto nicht wieder findet. Markov steckt gerade mitten in seiner Dissertation über Führungsgrundsätze, lässt sich aber, zunächst widerwillig, dann immer mehr freiwillig von Teuermanns brillanten Geschichten ablenken, derer der Kerl ( und die Autorin) in einer Fülle habhaft ist, das man aus Staunen nicht heraus kommt. Immer weniger interessiert Markov, ob das, was ihm Teuermann auftischt, stimmt oder schlichtweg erfunden ist, es genügt völlig, dass eine Geschichte wahr sein könnte, damit sie gut ist. Mein Motto seit Jahrzehnten!
Die beiden Männer freunden sich an, brauchen einander geradezu, der eine den Unterhalter, der andere den Zuhörer.
„Teuermanns Schweigen“ müsste dreimal so umfangreich sein, denn man wird nach Kathrin Gerlofs Ideen geradezu süchtig. Ich wünsche diesem herrlichen Roman viele Leser und eine lange Lebensdauer!

"Bestsellerlisten interessieren uns an dieser Stelle nicht. Was Sie hier finden, sind Bücher, die wir lieben".

"Anne Tyler gehört zum Besten, was wir an Erzählern gegenwärtig haben." (Jonathan Franzen)

"Ich behaupte: Das ist das neue Meisterwerk einer der besten Schriftstellerinnen deutscher Sprache überhaupt!" (Christian Oelemann über Lena Gorelik)

"Einmal mehr beweist der britische Schriftsteller, dass er zu den ganz Großen seiner Zunft gehört – zu den wirklich Souveränen." (Christian Oelemann über Ian McEwan's KINDESWOHL)
"Wolf Schneider war und ist nie mittelmäßig sondern stets erstklassig. Genau wie sein Buch!" (Christian Oelemann zu HOTTENTOTTENSTOTTERTROTTEL)
"Nicht nur die Architektur dieses Romans ist perfekt; Anne von Canals Sprache ist es auch: punktgenau und unmissverständlich." (Christian Oelemann über Anne von Canals DER GRUND)

«Der Roman ist herrlich. Ein Roman über das Glück. So witzig und ehrlich. Ich habe ihn so gerne gelesen.»
(Gerwig Epkes, SWR2, Literatur über Patrick Tschans «Eine Reise später»)"

Christian Oelemann