Zufälle

Monatstipp Dezember 2015

Werner, Brigitte: Zufälle

Verlag: Freies Geistesleben
rezensiert von Susanna Erb

Zufälle – ein Phänomen, das es in sich hat!
Wem ist nicht schon mal etwas »zugefallen«, über das er sich wunderte, weil es so überraschend war, so passend, so sinnhaft, so verblüffend.
Erfahrungen, über die man gerne nachdenkt, die man gerne erklären möchte.
Sind sie selbst verursacht? Oder »ferngesteuert«?
Zufälle fallen in jedermanns Leben. mal mit Getöse, mal sehr sehr leise.
Mit der nötigen Wachsamkeit kommt man ihnen auf jeden Fall auf die Schliche.
Die Wunder-Würze hat noch keinem geschadet.
Im Gegenteil.
Natürlich sollte es so sein, dass ich ausgerechnet dieses Buch fand für den Dezember-Tipp, ein Buch, das einem das Herz schön wärmt in der kalten Jahreszeit. Das ein Glückslicht anzündet in den kürzesten Tagen des Jahres.
Brigitte Werner, eine begnadete Erzählerin mit einem unvergleichlich verführerisch phantasievollen Wortschatz, öffnet in Ihrem Buch »Zufälle« die Tür zu ihrem eigenen Erfahrungsschatz, den sie mit Herz und Seele preisgibt.
Und weil das so wohltuend authentisch ist, gerät man im nullkommanix ins Fahrwasser der Magie.
Natürlich ist das Leben wunderbar, wenn man bereit ist, eben auch die andere Seite der Medaille zu sehen.
Mit viel Verstand und viel Herzensweisheit holt Brigitte Werner den Leser auf der Ebene der Gefühle ab und schwups – schon hängt man am Bändel.
Zufälle: eine Einladung!
Herzlichen Dank, Brigitte Werner, für die be- und verzaubernden Einblicke in Ihr Leben!
Sie fielen mir im richtigen Moment zu.
Und vielleicht auch Ihnen, liebe Leser!

"Bestsellerlisten interessieren uns an dieser Stelle nicht. Was Sie hier finden, sind Bücher, die wir lieben".

"Anne Tyler gehört zum Besten, was wir an Erzählern gegenwärtig haben." (Jonathan Franzen)

"Ich behaupte: Das ist das neue Meisterwerk einer der besten Schriftstellerinnen deutscher Sprache überhaupt!" (Christian Oelemann über Lena Gorelik)

"Einmal mehr beweist der britische Schriftsteller, dass er zu den ganz Großen seiner Zunft gehört – zu den wirklich Souveränen." (Christian Oelemann über Ian McEwan's KINDESWOHL)
"Wolf Schneider war und ist nie mittelmäßig sondern stets erstklassig. Genau wie sein Buch!" (Christian Oelemann zu HOTTENTOTTENSTOTTERTROTTEL)
"Nicht nur die Architektur dieses Romans ist perfekt; Anne von Canals Sprache ist es auch: punktgenau und unmissverständlich." (Christian Oelemann über Anne von Canals DER GRUND)

«Der Roman ist herrlich. Ein Roman über das Glück. So witzig und ehrlich. Ich habe ihn so gerne gelesen.»
(Gerwig Epkes, SWR2, Literatur über Patrick Tschans «Eine Reise später»)"

Christian Oelemann