Grüner wird's nicht, sagte der Gärtner und flog davon

Monatstipp Juli 2015

Jockel Tschiersch: Grüner wird's nicht, sagte der Gärtner und flog davon

Verlag: Goldmann
rezensiert von Susanna Erb

Eine Sommerliebe:
ein geschmackvoll gestaltetes Cover und ein Titel, der den Beginn einer Reise markiert. Ein Buch, das ins Herz fliegt.
Also grün ist noch lange nicht grün.
Diese Feststellung des Golfplatzbesitzers Starcke droht dem Allgäuer Gärtner Schorsch das Firmen-Genick zu brechen.
Er hat den Golfplatz-Rasen den regionalen Bedingungen entsprechend angelegt und dabei heraus gekommen ist ein Rasen-Grün, das dem Grün der Golfplätze in Las Vegas eben nicht entspricht, so wie Starcke es am Ende moniert, und also zahlt er nicht.
Schorsch, ein maulfauler, kauziger Typ, steht die Sache gründlich im Hals.
Und überhaupt ist auch der Status quo seines Familienlebens genau genommen total verfahren.
Darum setzt er sich eines morgens mal wieder in seine alte Piper J3 und bleibt solange in der Luft, bis ihm der Sprit ausgeht.
Er fliegt den eigenen Problemen davon und er begegnet Menschen und deren Lebensgeschichten, die auch nicht problemfrei sind.
Allmählich öffnet er seinen Herz-Panzer und sein faules Maul und schnuppert am Glück.
Die Geschichte nimmt einen wunderbaren Lauf:
sie ist immer wieder komisch und amüsant und zugleich tiefsinnig und anrührend - bis zum gelungenen Ende!
Jockel macht süchtig!
Zu der Erkenntnis bin ich jedenfalls gekommen.
Ich habe mich in das Buch mit seinem unvergleichlich leichtfüßigen und herzweisen Humor verliebt und danach gleich noch den zweiten Titel von Jockel Tschiersch verschlungen: "Rita und die Zärtlichkeit der Planierraupe".
Jockel Tschiersch, ein bayrischer Kabarettist, hat noch mehr in petto und ich hoffe, daß sein Verlag es uns nicht allzu lange vorenthalten wird.
Aber freunden Sie sich erst einmal mit "dem Gärtner" an.
Die Sommerliebe wird auch den Winter überdauern.

"Bestsellerlisten interessieren uns an dieser Stelle nicht. Was Sie hier finden, sind Bücher, die wir lieben".

"Anne Tyler gehört zum Besten, was wir an Erzählern gegenwärtig haben." (Jonathan Franzen)

"Ich behaupte: Das ist das neue Meisterwerk einer der besten Schriftstellerinnen deutscher Sprache überhaupt!" (Christian Oelemann über Lena Gorelik)

"Einmal mehr beweist der britische Schriftsteller, dass er zu den ganz Großen seiner Zunft gehört – zu den wirklich Souveränen." (Christian Oelemann über Ian McEwan's KINDESWOHL)
"Wolf Schneider war und ist nie mittelmäßig sondern stets erstklassig. Genau wie sein Buch!" (Christian Oelemann zu HOTTENTOTTENSTOTTERTROTTEL)
"Nicht nur die Architektur dieses Romans ist perfekt; Anne von Canals Sprache ist es auch: punktgenau und unmissverständlich." (Christian Oelemann über Anne von Canals DER GRUND)

«Der Roman ist herrlich. Ein Roman über das Glück. So witzig und ehrlich. Ich habe ihn so gerne gelesen.»
(Gerwig Epkes, SWR2, Literatur über Patrick Tschans «Eine Reise später»)"

Christian Oelemann